Nutzerstimmen

Mein Vater lebt seit dem Tod meiner Mutter allein und ist seither in eine Depression abgerutscht, die für ihn und für uns sehr belastend ist. Die Psychopharmaka haben ihm nicht wirklich geholfen, sondern ihn nur noch apathischer gemacht. Ich habe auf Ihrer Internetseite den Tipp mit der Wermut-Urtinktur gelesen, die er nun schon seit längerer Zeit einnimmt, und sie tut ihm richtig gut. Wir merken jeden Tag, dass er wieder lebendiger wirkt. Mein Vater ist eigentlich der Naturheilkunde gegenüber eher skeptisch eingestellt, aber auf sein Wermut-Fläschchen lässt er nichts kommen. Wir sind sehr erleichtert, dass ihm auf eine so einfache Weise geholfen werden konnte.

Josefine W.

Vielen Dank für die ausführlichen Praktischen Tipps gegen Zähneknirschen. Insbesondere die Kombination von Johanniskraut und den Vitaminen, die Sie dort empfehlen, haben mir gut getan. Zusammen mit der Knirscherschiene vom Zahnarzt sind die Beschwerden jetzt deutlich zurückgegangen, was ich vor allem daran merke, dass ich morgens nicht mehr so gerädert aufwache und nicht mehr starke, sondern nur noch ganz leichte Schmerzen im Kiefer habe, die kurz nach dem Aufstehen meist von selbst verschwinden.

Bernd H.

Die Orientierungsregeln bei den Praktischen Tipps in Ihrem Beitrag zur Milchzuckerunverträglichkeit haben mir sehr geholfen, den Grad meiner Laktoseintoleranz besser einzuschätzen. Ich weiß jetzt, welche Arten von Milchprodukten ich noch essen kann und auf welche ich besser verzichten sollte. Das Enzym, das Sie empfehlen, habe ich jetzt immer bei mir, wenn ich eingeladen bin. Dann darf ich auch mal eine Tiramisu mitessen, ohne dass ich hinterher Probleme bekomme.

Beate L.

Liebe Frau Rupprecht, für Ihre psychologischen und gesellschaftskritischen Ausführungen zum Thema Prämenstruelles Syndrom möchte ich Ihnen einfach mal Danke sagen. Was Sie dort schreiben, hat mich sehr berührt. Ich bin Ende dreißig und habe zunehmend Probleme mit PMS. Seit ich daran arbeite, meine innere Einstellung zu dem Thema zu verändern und die Vitamine und Mineralstoffe nehme, die Sie bei den Praktischen Tipps gegen PMS-Beschwerden empfehlen, geht es mir an den Tagen vor den Tagen deutlich besser.

Hannah Sch.

Ihre Ausführungen zum Thema „Vegane Ernährung“ sind nicht nur inhaltlich, sondern auch journalistisch ein Bravourstück. Wirklich mutig, wie Sie den Vegan-Wahn argumentativ auseinandernehmen. Die Lektüre hat mir, einem bekennenden Fleisch-Esser (wenn auch seit einiger Zeit nicht mehr von Rind und Schwein, sondern nur noch von Geflügel) wirklich Spaß gemacht und sehr aus der Seele gesprochen.

Rainer B.

Vielen Dank für Ihre Ausführungen zur chronischen Nebenhöhlenentzündung! Ihr Hinweis, dass ein kranker Zahn dahinter stecken kann, war Gold wert. Ich bin, nachdem ich das gelesen hatte, mal zum Zahnarzt gegangen, weil mir ohnehin ein Oberkieferzahn seit längerem Probleme machte. Er war leider nicht mehr zu retten, weil er schon seit mehr als dreißig Jahren eine Brücke trug und eine Wurzelkanalbehandlung nicht den erhofften Erfolg brachte. Seitdem er gezogen ist und ich einige Maßnahmen ausprobiert habe, die Sie bei den Praktischen Tipps zur Behandlung von Nebenhöhlenentzündungen empfehlen, habe ich mit meinen Nebenhöhlen endlich Ruhe und der ständige Schleimfluss hinten am Rachen hat aufgehört.

Ursula L.

Seit mehr als zwölf Jahren bin ich wegen chronischem Fußpilz in Behandlung. Der Pilz wird zwar durch die verschiedenen Medikamente, die ich im Laufe dieser Zeit verschrieben bekommen habe, schon mal besser, kommt aber regelmäßig nach einer gewissen Zeit wieder zurück. Erst nachdem ich Ihre Praktischen Tipps bei Fußpilz gelesen habe, habe ich verstanden, woher die Krankheit eigentlich kommt, habe meine Ernährung verbessert und einige der von Ihnen empfohlenen Maßnahmen umgesetzt. Der Pilz ist jetzt weg, und zwar ohne sonstige Salben. Ich bin wirklich dankbar, dass ich endlich mal die Ursachen und auch einen Weg gefunden habe, diese unangenehme Sache dauerhaft loszuwerden.

Carla M.

Dass Tinnitus irgendwas mit Stress zu tun hat, weiß man als Betroffener ja und bekommt es auch vom HNO-Arzt gesagt. Trotzdem haben mir Ihre ausführlichen Erläuterungen noch einige neue Erkenntnisse über die tieferen Zusammenhänge vermittelt. Von Ihren Praktischen Tipps habe ich einiges umgesetzt, angefangen von einigen Veränderungen in meiner Ernährung über die Urtinkturen bis hin zu einem etwas konsequenteren Stressmanagement. Der Tinnitus ist noch nicht weg, aber deutlich besser geworden. Ich merke es vor allem daran, dass es immer öfter Tage gibt, an denen mir nicht auffällt, dass es wieder mal im Ohr pfeift, sondern dass es eben nicht mehr pfeift und einfach mal wohltuend ruhig ist.

Hans St.

Mein Mann und ich wollen schon Kinder, aber noch nicht so bald. Da ich immer so fürchterlich zunehme, wenn ich die Pille nehme, möchten wir in den nächsten Jahren natürlich verhüten. Ihre Erklärungen zu „Empfängnis und Verhütung“ haben uns sehr geholfen zu verstehen, wie es geht und worauf man achten muss. Danke für die guten und ausführlichen Erläuterungen!

Tabea B.

Danke für den Tipp mit der Echinacea-Urtinktur, den ich auf Ihrer Seite entdeckt habe. Ich nehme davon jetzt seit über einem Jahr jedes Mal, wenn ich merke, dass ein Schnupfen oder eine Erkältung im Anmarsch ist, drei Mal täglich 10 Tropfen. Die Symptome verschwinden meist noch am selben Tag und die Krankheit kommt gar nicht erst zum Ausbruch. Jedenfalls bin ich seit einem Jahr nicht mehr krank gewesen. Da ich beruflich als Selbständiger tätig bin, weiß ich das sehr zu schätzen.

Frank St.

Seit den 1990er Jahren litt ich unter rötlichen, kreisrunden und juckenden Ekzemen an den Beinen, manchmal so groß wie eine Münze und manchmal wie ein Handteller. Der Hautarzt meinte, es sei „so eine Art Psoriasis“, aber wohl keine echte. Die Salben, die ich verschrieben bekam, brachten die Ekzeme zwar zum Abklingen und linderten auch den Juckreiz, die roten Flecken kamen aber an anderen Stellen an den Beinen immer wieder. Per Zufall bin ich im Internet auf Ihrer Seite zu Histaminintoleranz gelandet und habe dort erfahren, dass Ekzeme auch von zu viel Histamin in der Nahrung kommen können. Ich habe daraufhin einen Versuch gemacht, meine Ernährung auf komplett histaminfrei umgestellt und mir auch die Vitamine und Mineralstoffe gekauft, die Sie dort empfehlen. Das ist jetzt drei Monate her und die juckenden roten Flecken sind komplett (!) verschwunden. Es sind seit Wochen keine neuen mehr aufgetaucht. Vielen herzlichen Dank für die Empfehlungen!

Walter N.

Ihre Tipps gegen Winterdepression haben bei mir wunderbar funktioniert. Ich leide seit den Wechseljahren verstärkt unter depressiven Verstimmungen in der dunklen Jahreszeit, teilweise so schlimm, dass es mir morgens schwer fällt, aufzustehen und zur Arbeit zu gehen. Ich habe etliche Tipps von Ihrer Seite ausprobiert und bin damit noch nie so gut durch einen Winter gekommen wie durch den letzten. Insbesondere hat mich überrascht, wie stimmungsaufhellend manche Lebensmittel wirken können. Das habe ich vorher nicht gewusst und man hat es wirklich gut spüren können.

Helga L.

Ihre Ausführungen zum Thema Alkoholkrankheit haben mir wirklich den Kopf gewaschen. Ich würde mich noch nicht als Alkoholiker bezeichnen, weiß aber, dass ich regelmäßig etwas zu viel trinke. Der Text auf Ihrer Webseite hat mir klar gemacht, was ich mir damit antue. Ich habe mir die Nahrungsergänzungen gekauft, die Sie bei den Praktischen Tipps auf dieser Seite empfehlen. Seit ich sie nehme, geht es mir deutlich besser. Nun arbeite ich daran, meinen Alkoholkonsum insgesamt zu reduzieren. Danke für Ihre rückhaltlosen und offenen Worte zu diesem Thema.

Hermann M.

Danke für Ihre Ratschläge zur Raucherentwöhnung. Ich habe mir die Vitamine und Naturheilmittel besorgt, die Sie in dem Kapitel empfehlen, und es nach 13 Jahren und mehreren vergeblichen Anläufen endlich geschafft, mit dem Rauchen aufzuhören. Zugegeben, ein wenig Willenskraft hat es trotzdem gebraucht, aber mit Ihren Mitteln ging es irgendwie leichter als bei früheren Versuchen. Ich rauche jetzt schon seit mehr als einem halben Jahr nicht mehr und bin fest entschlossen, dieses Mal durchzuhalten.

Stefan K.

Ihre praktischen Tipps gegen Blasenentzündungen haben bei mir richtig gut geholfen. Vor allem die von Ihnen empfohlenen temperaturansteigenden Fußbäder sind wirklich ein Wundermittel. Davon hatte ich vorher noch nie gehört. Meine letzte Blasenentzündung bin ich damit innerhalb von zwei Tagen losgeworden, vor allem hatten sich das Brennen und die Krämpfe bereits nach dem ersten Fußbad sofort zurückgebildet. So eine einfache Therapie und dann so eine durchschlagende Wirkung, toll!

Nicole A.

Ihr Tipp mit Thymian bei schweren Erkältungen war Gold wert. Meine Tochter ist ihren Husten wochenlang nicht losgeworden. Nach vier Tagen Einnahme der Thymian-Urtinktur war der Husten komplett weg. Ich halte jetzt immer ein Fläschchen in der Hausapotheke bereit.

Anja Sch.

Seit vielen Jahren leide ich an zu langen und zu starken Monatsblutungen. Das einzige, was mir bisher dagegen geholfen hat, ist die Pille, aber die vertrage ich nicht so gut. Wenn ich sie nicht nehme, geht es mit den starken Blutungen sofort wieder los. Nun nehme ich dagegen seit einigen Monaten eine Tinktur der von Ihnen empfohlenen Heilpflanze Hirtentäschel, was mir richtig gut hilft. Meine Eisenwerte sind auch wieder etwas gestiegen und vor allem fühle ich mich nicht mehr so schlapp.

Gertrud S.

Nachdem meine pflegebedürftige Mutter seit Monaten unter einem Unterschenkelgeschwür gelitten hat, das einfach nicht heilen wollte, habe ich zusammen mit einer Pflegekraft des Pflegedienstes einige Ihrer praktischen Tipps zur Selbstbehandlung eines Unterschenkelgeschwürs umgesetzt – und die Wunde war nach drei Wochen zu! Dafür möchte ich Ihnen herzlich danken, auch im Namen meiner Mutter, die das nicht mehr selber tun kann.

Gudrun V.

Vielen Dank für den Tipp, dass man pures Olivenöl auch äußerlich als Kosmetikum verwenden kann. Davon hatte ich vorher noch nie gehört und kannte Olivenöl nur als Bestandteil von Seifen oder Cremes. Seit einigen Monaten benutze ich ein hochwertiges Bio-Olivenöl für Gesicht, Dekollete und Arme. Meine Haut ist wirklich besser geworden und hat einen leichten Glanz bekommen, nicht vom Ölfilm, sondern weil sie irgendwie insgesamt feuchter ist. Die Trockenheitsfältchen an der Innenseite von Ellenbeugen und Oberarmen sind fast ganz weg. Ich bin wirklich begeistert.

Bruni D.

Vielen Dank für Ihre Tipps zu Akne! Mir war nicht klar, dass Akne auch von schlechter Ernährung kommen kann. Seitdem ich mich gesünder ernähre und öfter mal den von Ihnen empfohlenen Nierentee trinke, ist meine Haut viel besser geworden.

Janine M.

Mir gefällt an Ihren Artikeln, dass Sie Schulmedizin und Naturheilkunde nicht gegeneinander ausspielen, sondern ganz klar aufzeigen, wo naturheilkundliche Maßnahmen an ihre Grenzen stoßen und wo ein Arztbesuch bzw. eine schulmedizinische Behandlung unbedingt erforderlich ist. Man merkt, dass Ihre Gesundheitstipps nicht ideologisch sind, sondern aus der Praxis kommen.

Dr. Martin W.

Besten Dank für Ihre Tipps zur Reduzierung von Übergewicht bei Männern. Ich habe tatsächlich, ohne dass ich Hungergefühle hatte, sechs Kilo abgenommen.

Rolf R.

Ich habe auf Ihrer Website den Artikel über Magersucht gelesen, und das hat mich sehr berührt, weil ich mich wirklich gut beschrieben und wiedergefunden habe und mich angenommen gefühlt habe. Ich leide seit über 20 Jahren an Magersucht und habe sie bislang trotz mehreren ambulanten und einem stationären Versuch nicht wirklich lindern können. Danke für die wertvollen Ratschläge!

Moni K.

Ich bin auf Ihre tolle Website 'Naturheilkundliche Selbstmedikation' aufmerksam geworden, die ich vorrangig wegen des Artikels über den Unerfüllten Kinderwunsch besuchte. Ich habe hier Tipps gefunden, die mir in sechs Jahren reproduktionsmedizinischer Behandlung kein Gynäkologie jemals gesagt hat. Mein Mann und ich haben einiges davon umgesetzt und sind jetzt viel zuversichtlicher, dass wir doch noch Eltern werden können.

Susanne B.

Meine Tochter leidet seit vielen Jahren unter Prüfungsangst. Sie ist schon durch einige Klassenarbeiten durchgefallen, weil sie dann jedes Mal so panisch wird, dass sie völlig blockiert ist. Seit sie die Mittel einnimmt, die Sie bei den Praktischen Tipps im Kapitel „Prüfungsangst“ empfehlen, ist ihre Nervosität vor Prüfungen deutlich zurückgegangen und sie hat mehr Zutrauen zu sich gewonnen. Auch die Noten sind jetzt besser.

Beatrix K.

Was ich gut finde, ist, dass man als Abonnent Ihrer Webseite nicht nur Zugang bekommt zu den praktischen Tipps der Krankheit, für die man sich gerade interessiert, sondern auch noch zu den Selbstbehandlungstipps für alle anderen auf dieser Webseite besprochenen Krankheiten. Dadurch habe ich auch für meine Familie einiges nachschlagen können.

Andrea S.

Ich lebe in der Schweiz auf dem Land, wo es kaum Heilpraktiker oder Ärzte für Naturheilverfahren gibt. Ihre Seite ist bei gesundheitlichen Problemen aller Art, kleinen Wehwehchen und ernsteren Erkrankungen, immer meine erste Anlaufstelle.

Dorothea N.

Vielen Dank für den Tipp mit dem Aloe vera-Gel bei Insektenstichen! Ich lebe im Rheinland, wo es im Sommer immer sehr schwül ist und es viele Mücken gibt. Ich bin ein Mückenmagnet und werde jedes Jahr von den Stichen wirklich geplagt. Das Aloe vera-Gel lindert den Juckreiz richtig gut und die Haut heilt auch schneller.

Monika S.

Ich kenne und nutze Ihre Seite schon seit 2015. Durch die Maßnahmen, die Sie in Ihrem Artikel „Cholesterin senken“ empfehlen, konnte mein Mann seine Cholesterinwerte um zwanzig Prozent senken, vor allem sein „schlechtes“ Cholesterin ist jetzt viel niedriger.

Anne K.

Liebe Frau Rupprecht, Ihre praktischen Tipps bei Schlafstörungen in den Wechseljahren sind super. Seitdem ich einige davon umgesetzt habe, brauche ich keine Schlaftabletten mehr.

Gerda H.

WP-Backgrounds by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann