Bindehautentzündung

Man sieht sie nicht und doch kann sie sich unangenehm bemerkbar machen: die Bindehaut. Sie spannt sich über den vorderen Teil des Augapfels, kleidet das innere Ober- und Unterlid aus und ist ebenso eine Schleimhaut wie die Schleimhäute von Mund und Wangen – nur wesentlich dünner und transparenter. Feucht gehalten wird sie durch eigene kleine Schleimdrüsen und durch Tränenflüssigkeit. Diese enthält Enzyme und Immunglobuline, die für eine weitgehende Keimfreiheit sorgen. Durch den Lidschlag wird die Bindehaut ständig befeuchtet und gereinigt. Er ist der wichtigste Mechanismus zum Schutz vor Austrocknung und Infektion dieses äußerst zarten Häutchens.

Bindehautentzündung: Symptome

Bindehautentzündung (Konjunktivitis) macht sich mit Jucken, Brennen, Fremdkörpergefühl und Schmerzen in den Augen bemerkbar. Oft klagen Patienten zusätzlich über Lichtscheu, tränende Augen und Zuckungen in den Augenlidern. Die üblichen Entzündungszeichen treten ebenfalls auf: Die Bindehaut rötet sich, schwillt an und gibt ein wässrig-schleimiges Sekret ab. Für eine Bindehautentzündung gibt es zahlreiche Ursachen. Am bekanntesten sind allergische Vorgänge: Konjunktivitis ist ein häufiges Begleitsymptom des Heuschnupfens.

Eine Entzündung der Bindehaut betrifft stets beide Augen und verläuft, da es sich um eine Schleimhaut handelt, in Form eines Katarrhs. Oft kommt es auch zu Sehstörungen im Sinne einer Trübung. Diese verschwindet allerdings nach Abheilen der Entzündung sofort.

Für die Naturheilkunde ist das Auftreten einer einmaligen oder wiederkehrenden Bindehautentzündung immer auch ein Zeichen für Immunschwäche. Schließlich bekommt nicht jeder, der an einer Erkältung leidet, automatisch eine Konjunktivitis. Wenn sie sich zu Schnupfen und Bronchitis hinzu gesellt, ist das ein sicheres Zeichen für ein belastetes Immunsystem. Die therapeutische Aufmerksamkeit sollte daher nicht nur der Behandlung des Auges gelten, sondern auch die allgemeine Abwehrlage im Blick haben.

Bindehautentzündung: Seelische Ursachen?

Augen werden vom Volksmund häufig als Fenster oder Spiegel der Seele bezeichnet. Man spricht vom ungetrübten Blick, wenn man zum Ausdruck bringen möchte, daß eine Sache in ihrer ganzen Klarheit wahrgenommen wird. Entzündungen der Bindehaut gehen mit Schwellung und Sekretion einher. Sie führen zwar nicht zu schweren Beeinträchtigungen des Sehvermögens, können den Blick aber durchaus verschleiern und ihm seine Klarheit nehmen.

Die getrübte Klarheit der Wahrnehmung steht psychosymbolisch im Zentrum des Krankheitsbildes. In jedem Leben gibt es Themen, die schmerzlich sind. Sie in aller Rückhaltlosigkeit zu betrachten und aufzuarbeiten ist ein mühsamer Prozess, für den oft Kraft und seelische Freiräume fehlen.

Zwar sollte man eine einmal auftretende und ansonsten unkomplizierte Konjunktivitis nicht psychosomatisch überbewerten. Wenn ein Mensch jedoch immer wieder unter dieser Krankheit leidet und sich seine Anfälligkeit nicht durch äußere Faktoren erklären lässt, bedrücken ihn möglicherweise manche Lebensthemen dermaßen, dass er sie nicht gerne anschaut. Wer es lernt, dem Unbewältigten in seiner Biografie ins Auge zu schauen, und nicht davor zurückschreckt, Klarheit ins Leben zu bringen, dem braucht sich der Blick nicht länger trüben.

Bindehautentzündung: Praktische Tipps zur Selbstbehandlung

Sie möchten diesen Abschnitt lesen?

Registrieren Sie sich hier als Abonnent und Sie erhalten einen dauerhaften Zugang zu allen praktischen Tipps und Selbstbehandlungsmöglichkeiten von diesem und mehr als 150 weiteren häufigen Krankheits- und Beschwerdebildern sowie naturheilkundlichen Themen auf dieser Selbstmedikationsseite.

Werden Sie zum Preis von nur 2,99 € pro Monat (Mindestbuchung 3 Monate, danach jederzeit kündbar) zum Manager Ihrer eigenen Gesundheit und der Ihrer Familie und unterstützen Sie den weiteren Ausbau dieser Seite mit Ihrem Abonnement. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Wohlbefinden mit Naturheilkunde optimieren und wie viel Sie mit einfachen Maßnahmen selber tun können, um fit und gesund zu bleiben oder es wieder zu werden.

Jetzt abonnieren!

© Margret Rupprecht

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gerstenkorn

    Beim klassischen, äußeren Gerstenkorn (Hordeolum externum) handelt es sich um eine mit Eiter gefüllte Schwellung am Rand des Augenlids.

     

  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)

    Diabetes zählt zu den endokrinen Störungen (Krankheiten des Hormonsystems), ist aber nicht unbedingt „Schicksal“. Diabetes bekommt man nicht, man holt ihn sich – zumindest in vielen Fällen.

     

  • Grippeschutz mit Lebensmitteln

    Wer sich vollwertig und vitaminreich ernährt, muss sich nicht jeden Schnupfen einfangen, an dem der Nachbar leidet. Grippewellen gehen an ihm spurlos vorüber.

     

  • Abwehrsteigerung

    Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind Stoffe, die der Mensch nicht selber herstellen kann…

     

  • Sonnenhut

    Heute wird die Pflanze vor allem zur Stärkung der Abwehrkräfte im Vorfeld und zu Beginn von Infektionskrankheiten eingesetzt wie grippaler Infekt, Schnupfen, Bronchitis, Nebenhöhlen-, Rachen-, Kehlkopf- und Mandelentzündung…

     

  • Kamille

    Was haben diese Beobachtungen mit der Heilpflanze Kamille zu tun? Viel! Denn das Wesen der Kamille lässt sich über mehrere Wege erschließen. …

     

WP-Backgrounds by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann