Aronia – Apfelbeere

Heilpflanze mit hohem Anteil an Antioxidantien für Anti-Aging und Infektprophylaxe

Es muss nicht immer Rotwein sein: In den vergangenen Jahren wurde in der Fach- und Publikumspresse häufig auf den hohen Gehalt von gesundheitsfördernden Anthocyanen in Rotwein hingewiesen, wobei man die gesundheitliche Belastung durch den Alkohol oft bagatellisierte. Anthocyane sind eine Gruppe von Pflanzenfarbstoffen, die zu den Antioxidantien gehören. Rote und blaue Früchte wie Kirschen, rote Trauben oder Heidelbeeren enthalten besonders viele Anthocyane. Doch es gibt eine Frucht, die etwa fünf Mal so viele Anthocyane enthält wie rote Trauben und der aus ihnen hergestellte Rotwein: Aronia, die Apfelbeere.

Warum sind Anthocyane wichtig? In unserem Körper entstehen durch Sauerstoffverbrennung, durch Sport, Stress und Entzündungen ständig sog. Freie Radikale, auch Oxidantien genannt. Dabei handelt es sich um unvollständige Moleküle, denen ein Elektron fehlt. Freie Radikale sind insofern „radikal“, also gefährlich, als sie sich das fehlende Molekül von einem Nachbarmolekühl stehlen. Dadurch wird das Nachbarmolekül seinerseits beschädigt und raubt sich von einem weiteren Nachbarmolekül ein Elektron zurück. So entstehen Kettenreaktionen von schädigenden Prozessen in den Körperzellen, wodurch sich Alterungs- und Abbauprozesse beschleunigen. Sogenannte Antioxidantien können diese Kettenreaktionen verhindern. Ihre Wirkungsweise ist einfach: Sie gehen mit den Oxidantien, also den freien Radikalen, eine Verbindung ein und schenken ihnen das fehlende Elektron. So werden die freien Radikalen neutralisiert und schädigende Kettenreaktionen finden gar nicht erst statt. Das Antioxidans wird dabei allerdings verbraucht. Deshalb ist es wichtig, den Antioxidantienspeicher immer wieder aufzufüllen. Zu den Antioxidantien gehören die Vitamine A, C, E, Beta-Carotin und Cystein, ferner Glutathion und Co-enzym Q 10. Auch die Spurenelemente Selen, Eisen, Zink, Mangan und Kupfer enthalten antioxidative Eigenschaften.

Besonders stark antioxidativ wirken jene dunklen Pflanzenfarbstoffe namens Anthocyane, wie sie in den beerigen roten oder schwarzen Aroniafrüchten überreich enthalten sind. Die Apfelbeere ist ein sommergrüner Strauch, gehört zu den Kernobstgewächsen und stammt ursprünglich aus dem Osten Nordamerikas. Die erbsengroßen Früchte schmecken heidelbeerähnlich und können von August bis Oktober geerntet werden.  Man kann Aronia getrocknet als Nahrungsergänzung in Tabletten- oder Kapselform zu sich nehmen. Noch besser resorbierbar und vor allem eine echte Gaumenfreude ist Aronia-Saft, am besten aus Apfelbeeren, die biologisch-dynamisch angebaut wurden.

 

Praktische Einsatzmöglichkeiten für Aronia

Sie möchten diesen Abschnitt lesen?

Registrieren Sie sich hier als Abonnent und Sie erhalten einen dauerhaften Zugang zu allen praktischen Tipps und Selbstbehandlungsmöglichkeiten von diesem und mehr als 150 weiteren häufigen Krankheits- und Beschwerdebildern sowie naturheilkundlichen Themen auf dieser Selbstmedikationsseite.

Werden Sie zum Preis von nur 4,90 € pro Monat (Mindestbuchung 6 Monate, danach jederzeit kündbar) zum Manager Ihrer eigenen Gesundheit und der Ihrer Familie und unterstützen Sie den weiteren Ausbau dieser Seite mit Ihrem Abonnement. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Wohlbefinden mit Naturheilkunde optimieren und wie viel Sie mit einfachen Maßnahmen selber tun können, um fit und gesund zu bleiben oder es wieder zu werden.

Jetzt abonnieren!

© Margret Rupprecht

Das könnte Sie auch interessieren

  • Sommergrippe

    Während der warmen und insbesondere der heißen Monate ist das Risiko von Unterkühlungen nicht unbedingt geringer als im Winter – manchmal eher noch größer.

     

  • Schnupfen

    Rhinitis oder Koryza (griechisch: Erkältung), im Volksmund besser bekannt als Nasenkatarrh oder Schnupfen, ist eine akute oder chronische Entzündung der Nasenschleimhaut.

     

  • Nebenhöhlenentzündung

    Die Symptome einer chronischen Sinusitis können von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich sein: Ein Patient wacht morgens auf und hat jedes Mal ein oder beide Nasenlöcher verstopft.

     

  • Grippaler Infekt

    Bei grippalen Infekten handelt es sich nicht um eine echte Grippe, sondern um Infektionen mit Rhinoviren, die sich auf unterkühlten Schleimhäuten wesentlich schneller ausbreiten können

     

  • Erkältungskrankheiten

    Sie gehören zu den harmloseren Infekten und sind daher besonders gut geeignet für eine naturheilkundliche Behandlung: Schnupfen, Bronchitis, Nebenhöhlen- und Kehlkopfentzündung.

     

  • Bronchitis (Starker Husten)

    An einer Bronchitis lässt sich plastisch nachvollziehen, dass sich manche Krankheitssymptome bei näherer Betrachtung als Prozesse herausstellen, hinter denen durchaus Sinn verborgen ist.

     

No Comments

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WP-Backgrounds by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann