Schwanger werden nach der Pille –
Naturheilkunde bei Post-pill-Amenorrhö und Eierstockinsuffizienz

Eine regelmäßige Menstruationsblutung ist bei der Frau das sichtbare Zeichen einer gesunden Eierstockfunktion. Regeltypus- und Regeltempoanomalien gehen daher in den meisten Fällen auf eine Eierstockinsuffizienz (Insuffizienz = Schwäche) zurück, obwohl die Eierstöcke nicht primär organisch und oft nicht einmal funktionell erkrankt sind.

Wenn die Menstruationsblutung länger als drei Monate ausbleibt, spricht man von sekundärer Amenorrhö. Diese wird häufig durch eine mangelhafte oder überschießende Produktion von Hormonen in der Hypophyse verursacht oder resultiert aus einem zu hohen Prolaktinspiegel im Blut. Anomalien bei der Menstruation sind meistens Resultat einer Störung des hormonellen Regelkreises von Hypothalamus, Hypophyse und Eierstöcken.

Schwächung hormoneller Regelkreise durch langjährige Pilleneinnahme

Ein Sonderfall ist die Post-pill-Amenorrhoe, also das mehrmonatige Ausbleiben der Monatsblutung nach dem Absetzen von oralen Kontrazeptiva, der sog. „Pille“. Dies geschieht besonders häufig bei Frauen, die bereits vor der Einnahme von Ovulationshemmern unter Funktionsschwäche der Eierstöcke wie Zyklen ohne Eisprung oder zu seltene Menstruation gelitten haben. Zwar tritt einige Monate nach Absetzen der Pille meist von selbst wieder eine Normalisierung des Zyklus ein. Es kann jedoch in manchen Fällen länger als ein Jahr dauern, bis sich der Menstruationszyklus wieder einspielt – und auch dann verläuft er in vielen Fällen nicht regelmäßig. Für Frauen, die sich ein Kind wünschen und relativ bald nach dem Absetzen der Pille schwanger werden wollen, ist dies eine große Belastung. Allerdings ist diese Situation in den meisten Fällen ausgesprochen gut zu behandeln, vor allem, wenn die Frau in Richtung Ernährung und Vitaminversorgung aktiv wird.

Mögliche Ursachen einer Eierstockinsuffizienz

Erst in den vergangenen Jahren haben Forschungen zutage gebracht, dass die Einnahme der „Pille“ mit gravierenden Vitamindefiziten einhergeht. Der Arbeitskreis Ernährungs- und Vitaminforschung hat festgestellt, dass z. B. der Folsäurespiegel im Blut von Pille-Patientinnen um bis zu 40 % reduziert ist. Auch die Spiegel von Vitamin B6 und Vitamin B12 sinken ab, weil Ovulationshemmer zu einer Aktivitätssteigerung verschiedener Leberenzyme führen, die diese Vitamine als Cofaktoren besitzen – und verbrauchen.

Schon nach einer dreitägigen Einnahme der Pille ist auch ein signifikanter Abfall der Zinkwerte im Serum feststellbar. Da Zink ein wichtiges Coenzym für etwa 300 verschiedene Stoffwechselfunktionen ist, führt ein Zinkdefizit zu Verzögerungen und Insuffizienzen in zahlreichen Stoffwechselabläufen – auch und gerade im Bereich der Eierstockfunktion und des Menstruationsablaufes.

Daraus ergibt sich die Schlussfolgerung, dass während und noch eine ganze Zeit nach der Einnahme der Pille eine ausreichende Vitaminversorgung sichergestellt werden sollte, um vitaminmangelbedingte Neben- und Nachwirkungen von Ovulationshemmern, zu denen auch die Post-Pill-Amenorrhoe gezählt werden kann, von vornherein zu verhindern.

Mit großer Wahrscheinlichkeit verbergen sich auch hinter dem Krankheitsbild der Eierstockinsuffizienz größere Vitamindefizite als bisher angenommen. Angesichts einer Ernährung, die immer weniger aus frischer und basenbildender Vollwertkost und dafür um so mehr aus industriell vorgefertigter Nahrung besteht, ist ein Zusammenhang von Hormonschwächen und Fehlernährung bzw. Vitaminmangel nicht ganz von der Hand zu weisen.

Hormonell bedingte Störungen in der Eierstockfunktion bedürfen daher einer zweigleisigen Therapie: Vitaminsubstitution plus Normalisierung des hormonellen Regelkreises zwischen Hypothalamus, Hypophyse und Eierstöcken.

Praktische Tipps: Was Sie selbst tun können

Komplexhomöopathie für die Stärkung der Eierstockfunktion

Die für eine Empfängnis notwendigen hormonellen Regelkreise lassen sich normalisieren und stärken mit einer Kombination der drei homöopathischen Einzelmittel Chelidonium maius (Schöllkraut), Silybum marianum (Mariendistel) und Vitex agnus-castus (Mönchspfeffer), am besten in tiefer homöopathischer Potenz und gemeinsam in einem Mittel vereinigt, also als sog. „komplexhomöopathischesHeilmittel. Zielort der Wirkung dieser Dreierkombination ist die Hypophyse, wo die drei arzneilich wirksamen Einzelbestandteile einen anregenden Effekt ausüben. Chelidonium und Silybum sind in erster Linie Lebermittel, die über eine Regulierung der Leber den Feed-back-Mechanismus des hypophysär-hypothalamischen Regelkreises harmonisieren. Vitex agnus-castus wirkt dagegen direkter auf die Eierstocktätigkeit.

 

Ernährung und Nahrungsergänzung

Es gibt eine Ernährungsform, die sich ausgesprochen stärkend auf das Hormonsystem auswirkt: die sog. basenbildende Vollwertkost. Basenbildend, also mineralstoffhaltig, sind vor allem Obst, Gemüse, Kartoffeln und Vollkornprodukte. Säurebildend und daher schädlicher sind weißer Zucker, Süßigkeiten und Kuchen, Weißmehlprodukte, Kaffee und Alkohol. Je basischer, mineralstoffreicher sich eine Frau ernährt, desto förderlicher ist dies für die Empfängnis: also Vollkornbrot statt Croissant, Banane statt Gummibärchen, grüner Tee statt Kaffee, Kartoffeln statt weiße Nudeln … es ist gar nicht so schwer, sich gesund zu ernähren, wenn man einfach nur ein bisschen aufpasst, was man isst. Und optimal ist natürlich der Einkauf von Bio-Lebensmitteln, denn sie sind weniger insektizid- und pestizidbelastet und haben häufig einen höheren Vitaminanteil als konventionell angebautes Obst und Gemüse.

Frauen, welche die Pille einnehmen bzw. bald nach deren Absetzen schwanger werden wollen, brauchen aus den oben angeführten Gründen eine regelmäßige Versorgung mit Magnesium, Vitamin C, Vitamin E, Zink, Pantothensäure, die Vitamine B1, B2 und B6 sowie Folsäure. Diese Kombination verbessert das Wohlbefinden der Frau und stellt die besten Voraussetzungen her für das baldige Eintreten einer Schwangerschaft nach dem Absetzen der Pille und für ein gesundes Kind.

 

© Margret Rupprecht

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unerfüllter Kinderwunsch

    Gynäkologen sprechen von Sterilität, wenn trotz regelmäßigem, ungeschütztem Geschlechtsverkehr innerhalb von zwei Jahren keine Schwangerschaft eingetreten ist. Bei der primären Sterilität kam es noch nie zu einer Schwangerschaft, bei der sekundären erfolgt keine erneute.

     

  • Prämenstruelles Syndrom

    Bei etwa 20 – 30 Prozent der Frauen entwickelt sich nach dem 30. Lebensjahr ein Beschwerdebild, das von ausgeprägten körperlichen und seelischen Symptomen gekennzeichnet ist: Das sog. Prämenstruelle Syndrom (PMS).

     

  • Kinderlosigkeit

    Kinderlosigkeit – Wenn Körper und Seele Nein sagen

     

  • Gynäkologie und Psychosomatik

    Eine rein körperlich orientierte Gynäkologie kann zwar viel „reparieren“, aber ob sie in einem tieferen Sinne „heilen“ kann, wenn sie die Dimension des Psychischen außer acht läßt, ist zu bezweifeln.

     

  • Durchschnittskost und Gesundheit

    Die Parallelität historischer Entwicklungen ist manchmal auffällig: Betrachtet man die Diskussionen der vergangenen Jahre um gesunde Ernährung einerseits und die Notwendigkeit von zusätzlichen Nahrungsergänzungen andererseits…

     

  • Mönchspfeffer

    Eine Heilpflanze zur Stärkung der Sexualfunktionen bei Mann und Frau…

     

WP-Backgrounds by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann