Keuchhusten

„Das Verständnis des Menschen in seiner leib-seelischen Ganzheit ist in besonderer Weise in der Kinderheilkunde vonnöten. Reagiert doch gerade das Kind auf emotionale Schwierigkeiten sehr häufig mit Organbeschwerden. Es geht dabei um parallel oder in Wechselwirkung stehende, unbewusste Abläufe, die – werden sie auch therapeutisch erkannt – einen günstigen Ablauf des Krankheitsgeschehens gewährleisten“, schreibt der psychosomatische Arzt Professor Rudolf Klußmann. Auf dem Hintergrund dieser Beobachtungen kommen bei der Betrachtung des Keuchhustens Aspekte ins Spiel, die über die bloße Tatsache, dass es sich bei dieser Krankheit um eine mit krampfartigem Husten einhergehende bakterielle Infektion der Atemwege handelt, weit hinausgehen.

Seelische Aspekte und körperliche Symptome bei Keuchhusten

Keuchhusten ist eine der gefährlichsten Kinderkrankheiten, vor allem für Babys im ersten Lebensjahr. Er tritt vor allem dann auf, wenn Kleinkinder mit der Entwicklung einer gesunden Aggression Probleme bekommen. Aggression ist ein lebenswichtiges Prinzip, gleichzeitig aber von bedrohlicher Dimension. Werden Themen und Verhaltensweisen, die im Zusammenhang mit einer gesunden Offensivität und Impulsivität stehen, von Eltern und Erziehern offen oder unbewusst tabuisiert und unterdrückt, können sich beim Kind notwendige Aggressionsdurchbrüche nicht entwickeln. Die daraus entstehende Hemmung äußert sich in sehr bildhaften Beschwerden: Keuchhustenkinder entwickeln einen nicht löslichen und damit nicht „erlösenden“ Husten, der anfallsartig verläuft und mit einer lebensbedrohlichen Verkrampfung einhergeht: das Kind bekommt seine Hustenanfälle kaum noch in den Griff. Wie gefährlich es ist, Aggressivität unterdrücken zu müssen, zeigt sich in der Unfähigkeit, überhaupt noch Luft in die Lungen zu bekommen. Ältere Kinder greifen während des Hustenanfalls nach der Technik, durch eine schnappende Atmung einatmen zu können. Wenn die Luft am geschwollenen Kehlkopf vorbei eingesogen wird, entsteht das typische Keuchgeräusch.

Wann in die Klinik?

Für Säuglinge sind die typischen Atemschwierigkeiten des Keuchhustens sehr gefährlich, da sie noch nicht die spezielle Atemtechnik entwickeln können, durch Keuchen Luft in die Lungen zu bekommen. Bei Verdacht auf Keuchhusten sollte ein Baby deshalb nach Möglichkeit sofort in die Klinik, wo es beobachtet wird, nötigenfalls Sauerstoff zugeführt bekommt und die Austrocknung, die als Folge des heftigen Erbrechens durch hochgewürgten Schleim auftritt, durch Infusionen ausgeglichen werden kann. Zu den gefürchteten Komplikationen beim Keuchhusten von Säuglingen zählen Atemstillstand und Lungenentzündung.

Psychosomatische Prophylaxe des Keuchhustens

In der Fachliteratur der Kinderheilkunde wird ausschließlich die Schutzimpfung als einzige wirklich wirksame Vorbeugungsmaßnahme gegen Keuchhusten erwähnt. Diese entspringt einem Krankheitsverständnis, dessen Wurzeln in Biochemie und Immunologie gründen. Dass es auch eine seelische Schutzimpfung geben kann, liest man nirgends. Sie ist in erster Linie eine Aufgabe für die Eltern: den gesunden aggressiven Impulsen ihres Kindes zum Durchbruch zu verhelfen, Erziehung zu Mut und Zivilcourage, das Fördern von Konfliktfähigkeit, Einsatzfreude, Offensivität, Durchsetzungsfähigkeit und Selbstbehauptung. In dem Maße, wie Eltern bei sich selbst Offensivität und Impulsivität zulassen können, sind ihre Kinder vor Keuchhusten geschützt. Behindern Eltern hingegen die Aggressionsentwicklung ihres Kindes aus einem falsch verstandenem Harmoniebedürfnis, kann dies zu (lebensgefährlichen) Krämpfen führen und blockiert die Entwicklung zum „elastischen“ Umgang mit aggressiven Impulsen im Erwachsenenalter.

Kinderärzte verschreiben bei Verdacht auf Keuchhusten in der Regel Antibiotika, vor allem Erythromyzin. Bei schweren Verlaufsformen und insbesondere bei Babys sind Antibiotika in manchen Fällen notwendig und unverzichtbar.

Praktische Tipps bei Keuchhusten: Das können Sie selbst tun

In leichteren Fällen und bei älteren Kindern kann man Antibiotika manchmal umgehen, wenn man Hustenmittel wählt, die explizit krampflösend wirken, kombiniert mit beruhigenden und durchwärmenden Maßnahmen. Wegen ihres hohen Vitamin C-Gehaltes sind auch Sanddornsaft und Produkte aus der Acerola-Kirsche sehr wertvoll, am besten kombiniert mit Zink, das für die Abwehrsteigerung von zentraler Bedeutung ist.

Den Husten mit Komplexhomöopathie zum Abklingen bringen

Bei Keuchhusten hat sich als Basistherapie eine Kombination der drei homöopathischen Einzelmittel Atropa belladonna (Tollkirsche), Cephaelis ipecacuanha (Brechwurzel), Cuprum aceticum (Kupferacetat) und Drosera (Sonnentau) in einem Präparat bewährt (“homöopathisches Komplexmittel”), am besten in einer tiefen homöopathischen Potenz. Diese vier Pflanzen besitzen ausgesprochen gute Wirkungen bei krampfartigem Husten. In einem Präparat vereint, ergänzen sie sich und verstärken gegenseitig ihre Wirkung. Sie wirken entkrampfend auf Kehlkopf und Luftröhre, lindern den Hustenreiz beim Einatmen und haben einen intensiv beruhigenden Effekt. Angst und Erstickungsgefühle gehen zurück, die Atmung wird erleichtert.

Bei Kindern mit ansonsten robuster Konstitution kann man diese Kombination durchaus als Antibiotika-Alternative versuchen. Als Dosierung haben sich 3 x täglich 5 Tropfen bei Säuglingen und 10 – 15 Tropfen bei Kleinkindern bewährt, am besten vor den Mahlzeiten und in etwas Wasser.

Nähe beruhigt, Panik verschlimmert den Krampf

Ruhe und Gelassenheit der Eltern sind während des Hustenanfalls die beste Medizin. Wenn die Eltern panisch werden, verstärken sich Angst und Verkrampfung beim Kind. Gerade während der Attacken brauchen Kinder die tröstende Nähe einer vertrauten Person. Jemand sollte vor allem während der Nacht mit dem Keuchhustenkind im selben Zimmer schlafen, damit es während eines Hustenanfalls nie allein ist.

Atemtechniken gegen Kehlkopfverkrampfung und Erstickungsangst

Wenn der Hustenreiz sich partout nicht mehr unterdrücken lässt, sollten Eltern ihr Kind dazu anhalten, sich leicht zu räuspern anstelle des starken Hustens. Wenn das Kind trotzdem husten muss, hilft es, dies gegen eine vor den Mund gehaltene Hand zu tun. Damit erzeugt man eine Ausatemstenose, vermindert das sog. „air trapping“ (Gefangenbleiben der Luft in den Atemwegen durch turbulente Luftströmung) und vermeidet die Reizung von Hustenrezeptoren.

Auch die dosierte Lippenbremse wirkt hustenreizstillend: das Kind sollte gegen seine locker aufeinanderliegenden Lippen ausatmen. Den Atemrhythmus bestimmt es am besten selbst. Die dosierte Lippenbremse dient dem Offenhalten von Kehlkopfbereich und Bronchien.

Als dritte Atemhilfe im Anfall hat sich die Kontaktatmung bewährt: Vater oder Mutter legen die Hand auf den oberen vorderen Brustkorb und führen sie mit leichtem Druck beim Einatmen in Richtung Kopf und beim Ausatmen in Richtung Bauchnabel. Dies hat einen atemberuhigenden Effekt und wirkt auch allgemein beruhigend auf das Kind.

Aromatherapie: Lavendel innerlich und äußerlich

Das wichtigste Therapieziel bei Keuchhusten, die Beruhigung, lässt sich durch den Einsatz von ätherischem Lavendelöl gut unterstützen:

– Man gibt 3 – 4 Tropfen ätherisches Lavendelöl in die Duftlampe. Bei Schlafstörungen hat es sich bewährt, 1 – 2 Tropfen auf ein Taschentuch zu geben und dieses neben das Kopfkissen zu legen. Der liebliche Lavendelduft verbreitet eine entspannende und beruhigende Atmosphäre.

1 Eßlöffel Honig mit 1 – 3 Tropfen ätherischem Lavendelöl in 250 bis 500 ml warmes Wasser eingerührt, ist eine gute Mischung zum Inhalieren und wirkt ausgesprochen schleimhautberuhigend und hustenreizstillend.

– Für die Einreibung von Brust und Rücken empfiehlt sich eine Mischung von 3 – 4 Eßlöffeln eines fetten Basisöls (z. B. Bio-Olivenöl) mit 1 – 3 Tropfen ätherischem Thymianöl. Dies wirkt auf den Brustkorb intensiv durchwärmend und lindert den Hustenreiz.

Nachbemerkung

„Krankheit wird sich mit den zur Zeit angewandten materialistischen Methoden niemals wirklich heilen oder ausmerzen lassen, weil ihr Ursprung nicht im Materiellen liegt. Denn das, was wir als Krankheit bezeichnen, ist nur das körperliche Endresultat des anhaltenden Wirkens tiefer liegender Kräfte“, schrieb einst der englische Arzt Edward Bach und bezeichnete damit ein Phänomen, das auch für Kinderkrankheiten wie Keuchhusten gültig ist.

Wenn man wirklich verstehen will, was beim Keuchhusten passiert, muss man sich klar machen: Kindheit ist ein permanenter Prozess der Ausdehnung – bis das Erwachsenenalter erreicht ist. Wenn die „Ausdehnungsschritte“ vom Kind innerpsychisch nicht bewältigt werden können, weil die Umwelt sie blockiert oder dem Kind die dafür notwendige Kraft noch fehlt, „dehnt“ es sich auf der Körperebene aus: z. B. mit dem typischen Haut-Aus-Schlag mancher Kinderkrankheiten oder eben einem Husten mit oder ohne Aus-Wurf. Der Körper übernimmt als Bühne für seelische Vorgänge jetzt eine Art Indikatorfunktion. Eltern können an ihren Kindern häufig beobachten, dass diese nach überstandener Kinderkrankheit einen kräftigen Entwicklungsschub durchmachen. Auf einmal verfügen sie über Fähigkeiten, die man ihnen vorher vergeblich beizubringen versuchte. Wachstum und Entwicklung von Kindern vollziehen sich in Schüben, bisweilen eruptiv und ganz und gar nicht harmonisch.

Der griechische Philosoph Heraklit prägte den Satz „Der Krieg ist der Vater aller Dinge“. Man kann ihn auch anders übersetzen: „Der Konflikt (auch im Sinne einer Infektion) ist der Schöpfer all dessen, was sich entwickeln will.“ Kinderkrankheiten sind heftigste Konflikte, Durchbruchssituationen, die man einem Kind nicht gedankenlos wegimpfen darf. Kinder brauchen vor allem eine Therapie, die von Verständnis, Gelassenheit und Unterstützung geprägt ist.

©  Margret Rupprecht

Das könnte Sie auch interessieren

  • Pseudokrupp (Schleimhaut im Kehlkopfbereich entzündet)

    Pseudokrupp tritt vor allem im Herbst und in den Wintermonaten auf, wenn die Luft trocken ist. Schadstoffbeimengungen in der Atemluft bei Stadtwohnlage oder Zigarettenkonsum der Eltern sowie trockene Heizungsluft verschlimmern die Beschwerden.

     

  • Husten bei Kindern

    Die Kinderheilkunde unterscheidet im Wesentlichen zwischen Pseudokrupp (Verkrampfung des Kehlkopfes), akuter, chronischer und chronisch-wiederkehrender Bronchitis, Lungenentzündung sowie einer allergisch bedingten und mit Atemnot einhergehenden Atemwegserkrankung, die sich als Asthma bronchiale zeigt.

     

  • Bronchitis (Starker Husten)

    An einer Bronchitis lässt sich plastisch nachvollziehen, dass sich manche Krankheitssymptome bei näherer Betrachtung als Prozesse herausstellen, hinter denen durchaus Sinn verborgen ist.

     

  • Zink als Nahrungsergänzung

    Zink: Wichtiges Antioxidans und Katalysator für dreihundert enzymatische Reaktionen

     

  • Vitamin C

    Vitamin C ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt und eine ausreichende Versorgung daher für Menschen in besonderen Lebenssituationen von großer Wichtigkeit: Schwangere Frauen, Raucher, Leistungssportler, Rekonvaleszenten, Kinder im Wachstumsalter und andere haben einen überdurchschnittlich hohen Vitamin-C-Bedarf.

     

  • Immuntraining für Kinder

    Für infektanfällige Kinder ist dieser Satz besonders gültig, denn nichts belastet das noch unausgereifte Immunsystem eines Kindes so sehr wie Fehlernährung und Vitaminmangel.

     

  • Grippeschutz mit Lebensmitteln

    Wer sich vollwertig und vitaminreich ernährt, muss sich nicht jeden Schnupfen einfangen, an dem der Nachbar leidet. Grippewellen gehen an ihm spurlos vorüber.

     

  • Antibiotikatherapie beim Kind

    Wann brauchen kranke Kinder ein Antibiotikum und wann ist es verzichtbar?

     

  • Abwehrsteigerung

    Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind Stoffe, die der Mensch nicht selber herstellen kann…

     

WP-Backgrounds by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann