Husten bei Kindern

„Was da schreit aus voller Lunge, ist ganz entschieden etwas Junges…“ Wenn ein Kind auf die Welt kommt, ist es die Lunge, mit dem es sich – zumindest akustisch – am nachdrücklichsten bemerkbar macht. In dem Moment, wo die Nabelschnur durchtrennt wird und das Neugeborene seine eigenen Lungen entfaltet, um sich von nun an selbständig mit Sauerstoff zu versorgen, wird es ein zweites Mal als Mensch geboren und als Individuum zu einer noch selbständigeren Person. Folglich wundert es nicht, dass Lunge und Bronchien in den ersten Lebensjahren eine empfindsame Schnittstelle zur Außenwelt bleiben und relativ reaktionsfreudig sind, wenn das Kind auf irgendeine Weise überlastet wird. Das kann sich auf vielerlei Weise äußern: vom chronischen Hüsteln über erstickenden Krupphusten oder von der hartnäckig wiederkehrenden Bronchitis bis hin zu asthmatischen Anfällen und Lungenentzündung.

Kinderhusten differenzieren lernen

Die Kinderheilkunde unterscheidet im Wesentlichen zwischen Pseudokrupp (Verkrampfung des Kehlkopfes), akuter, chronischer und chronisch-wiederkehrender Bronchitis, Lungenentzündung sowie einer allergisch bedingten und mit Atemnot einhergehenden Atemwegserkrankung, die sich als Asthma bronchiale zeigt. Einen Sonderfall eigener Art stellt die Kinderkrankheit Keuchhusten dar. Auch im Rahmen von Masern kann es zu einem – meist trockenen – Husten kommen.

Einen Pseudokrupp entwickeln meist Kinder zwischen anderthalb und fünf Jahren. Die Schleimhaut im Bereich des Kehlkopfes schwillt an. Dadurch entsteht Atemnot und ein anfallsartiger Husten, der in schweren Fällen lebensbedrohliche Formen annehmen kann. Die Anfälle treten oft nachts aus relativem Wohlbefinden heraus auf und finden sich bei Jungen häufiger als bei Mädchen. Als Ursachen werden Umwelteinflüsse, aber auch eine Überempfindlichkeit des Bronchialsystems diskutiert.

Die Bronchitis als akute, chronische oder häufig wiederkehrende Infektion der tiefen Luftwege wird bei Kindern fast immer durch Viren ausgelöst. Meist geht ihr ein Infekt der oberen Luftwege voraus wie z. B. Schnupfen. Der Husten ist anfangs trocken, später produktiver und manchmal durch hörbare Rasselgeräusche beim Atmen gekennzeichnet. Die unkomplizierten Formen sind nach spätestens zwei Wochen weitgehend abgeheilt. Bei Chronifizierung und Verdacht auf eine bakterielle Ursache sollten die therapeutischen Maßnahmen intensiviert werden, um eine weitere Ausbreitung im Atemtrakt, z. B. eine Lungenentzündung, zu vermeiden.

Bei schwer erkälteten Kleinkindern ist es alles andere als einfach, zwischen einer Bronchitis und einer Lungenentzündung zu unterscheiden. Das liegt zum einen an den fließenden Übergängen zwischen den Krankheitsbildern, aber vor allem am kleinen Brustkorb von Kindern, der auch dem Kinderarzt das Abhören nicht gerade erleichtert, wenn es um die Feststellung geht, wie tief die Entzündung in die Lunge hinabgewandert ist. Säuglinge und Kleinkinder sind von Lungenentzündungen etwa doppelt so häufig betroffen wie Schulkinder – gerade weil die Distanzen der Atemwege bei ihnen noch sehr kurz sind und ihre Abwehrmechanismen noch nicht ausgereift. Die differentialdiagnostische Abgrenzung kann praktisch nur durch den Kinderarzt erfolgen. Kinder, die an einer Lungenentzündung leiden, sind meistens deutlich beeinträchtigt und haben hohes Fieber und Atemnot (bebende Nasenflügel). Säuglinge mit Lungenentzündung sollten nach Möglichkeit in einer Klinik überwacht werden.

Beim Asthma bronchiale handelt es sich um eine entzündliche Reaktion der Bronchialschleimhaut mit verkrampfenden Bronchien, oft auf dem Boden einer erhöhten Allergiebereitschaft oder aufgrund einer Belastung mit Umweltschadstoffen. Auch im Rahmen von Virus- und anderen Infektionen treten asthmatische Anfälle auf. Sie sind erkennbar an pfeifenden Atemgeräuschen, belastungsabhängigem Husten sowie Tagesrhythmik und Ortsabhängigkeit der Beschwerden.

Praktische Tipps – Husten bei Kindern

Für schwer erkältete Kinder gilt: Bettruhe einhalten und viel trinken! Als Richtwert haben sich 30 % mehr Flüssigkeitszufuhr pro 1 Grad Celsius Temperaturerhöhung bewährt.

Den Husten mit Komplexhomöopathie zum Abklingen bringen

Für die homöopathische Behandlung des Hustens bei Kindern haben sich homöopathische Kombinationspräparate („Komplexhomöopathie“) bewährt, welche die vier homöopathischen Einzelmittel Atropa belladonna (Tollkirsche), Cephaelis ipecacuanha (Brechwurzel), Cuprum aceticum (Kupferacetat) und Drosera (Sonnentau) in einer niedrigen homöopathischen Potenz enthalten. Diese vier Einzelmittel besitzen eine ausgesprochen gute Wirkungen bei Husten und entwickeln – in einem Präparat vereint – eine starke und nachhaltige Wirkung. Es empfiehlt sich, ein solches Präparat standardmäßig in der Hausapotheke bereit zu halten, um einen beginnenden Husten gleich schon im Anfangsstadium behandeln zu können. Damit lassen sich manche Krankheitsverläufe abfangen bzw. deutlich verkürzen.

Entkrampfen, Durchatmung fördern, Hustenreiz lindern mit Aromatherapie

Kinder, die unter Erkältung, Atemnot und Reizhusten leiden, brauchen vor allem während der Nacht eine reizlindernde und atmungsfördernde Unterstützung. Eine ausgezeichnete Mischung aus der Aromatherapie ist folgende Kombination von ätherischen Ölen: 3 Tropfen Abies-Öl + 3 Tropfen Thymian-Öl + 5 Tropfen Zirbelkiefern-Öl, die man am Abend in die Duftlampe gibt, damit sie während der Nacht ihre beruhigende und desinfizierende Wirkung entfalten können. Abies-Öl besitzt einen entkrampfenden Einfluss auf die Atmungsorgane und wird bei beengter Atmung eingesetzt. Thymian-Öl wirkt desinfizierend, krampflösend und auswurffördernd, vor allem bei trockenem und unproduktivem Husten. Zirbelkiefern-Öl stärkt das Immunsystem, löst den Schleim, verbessert die Atmung und stärkt die allgemeine Widerstandskraft.

„Omas Beste“: Hustenmilch bei Krupphusten und infektiöser Bronchitis

250 ml Milch, Sojamilch oder Ersatzmilch (je nachdem, was das Kind verträgt) handwarm erwärmen. Die Milch darf nicht zu heiß werden. Anschließend 1 Teelöffel Honig und je 1 – 2 Teelöffel Preiselbeerelixier und Sanddornelixier, erhältlich im Reformhaus, sowie 3 – 4 gehäufte Teelöffel Obstbrei (aus dem Gläschen) dazugeben und gut verrühren. Eine kleine Prise Morgenkalk von Weleda hinzufügen. Ins Fläschchen oder in einen Henkelbecher geben und lauwarm vor dem Schlafengehen trinken lassen. Wirkt abwehrsteigernd, hustenreizlindernd und einschlaffördernd.

Atemtherapeutische Maßnahmen bei Atemnot

Es erleichtert die Atmung enorm, wenn die Halswirbelsäule leicht überstreckt wird (Kopf in den Nacken beugen) und das Kind „schnüffelnd“ und möglichst langsam durch die Nase einatmet. Anschließend wird mithilfe der “dosierten Lippenbremse“ ausgeatmet: Die Lippen werden locker aufeinandergelegt und die Ausatmung dann durch den auf diese Weise nur leicht geöffneten Mund und damit gegen etwas Widerstand praktiziert. Diese beiden Atemtechniken dämpfen besonders gut den unproduktiven, bellenden und trockenen Husten und lindern den Hustenreiz.

Klimatherapie

Gerade Kinder reagieren auf eine durch Luftschadstoffe und Feinstaub immer schlechter werdende Luftqualität besonders sensibel. Bei chronischen Bronchitiserkrankungen und Asthma kann manchmal ein drei- oder mehrwöchiger Aufenthalt in den Bergen oder am Meer eine entzündete oder überempfindliche Bronchialschleimhaut kräftig stärken und chronische Atemwegsbeschwerden nachhaltig zum Abklingen bringen.

©  Margret Rupprecht

Das könnte Sie auch interessieren

  • Pseudokrupp (Schleimhaut im Kehlkopfbereich entzündet)

    Pseudokrupp tritt vor allem im Herbst und in den Wintermonaten auf, wenn die Luft trocken ist. Schadstoffbeimengungen in der Atemluft bei Stadtwohnlage oder Zigarettenkonsum der Eltern sowie trockene Heizungsluft verschlimmern die Beschwerden.

     

  • Bronchitis (Starker Husten)

    An einer Bronchitis lässt sich plastisch nachvollziehen, dass sich manche Krankheitssymptome bei näherer Betrachtung als Prozesse herausstellen, hinter denen durchaus Sinn verborgen ist.

     

  • Bronchialasthma

    Das Atmen ist die erste und letzte Handlung im Leben. Atmung beginnt unmittelbar nach der Geburt. Erst wenn die Lungen des Kindes zu arbeiten begonnen haben, wird die Nabelschnur, die es mit der Mutter verbindet, durchtrennt.

     

  • Immuntraining für Kinder

    Für infektanfällige Kinder ist dieser Satz besonders gültig, denn nichts belastet das noch unausgereifte Immunsystem eines Kindes so sehr wie Fehlernährung und Vitaminmangel.

     

  • Antibiotikatherapie beim Kind

    Wann brauchen kranke Kinder ein Antibiotikum und wann ist es verzichtbar?

     

WP-Backgrounds by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann